MV mit höchster Gästezufriedenheit in Ostdeutschland

Erfolge, aber auch Wermutstropfen für Mecklenburg-Vorpommern am zweiten Fachbesuchertag der weltgrößten Reisemesse, der ITB 2014 in Berlin. Das Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes bestätigte die hohe touristische Bedeutung des Urlaubslandes.

Mit 28,2 Millionen entfiel 2013 mehr als ein Drittel der 74,6 Millionen Übernachtungen in Ostdeutschland auf den Nordosten. Mecklenburg-Vorpommern erreichte zudem die höchsten Zuwächse unter den ostdeutschen Ländern (+ 0,8 Prozent bei den gewerblichen Übernachtungen). Zudem ist laut Tourismusbarometer die Zufriedenheit der Gäste Mecklenburg-Vorpommerns im Vergleich aller Bundesländer überdurchschnittlich hoch: Der so genannte TrustYou-Score, welcher die Gästezufriedenheit widerspiegelt, weist für den Nordosten 81,7 von 100 möglichen Punkten aus. Die besten Bewertungen erreichten dabei die Regionen im Ostteil des Landes: die Inseln Rügen und Usedom, die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst sowie das vorpommersche Festland.

Besucherrückgänge bei Kultur- und Freizeiteinrichtungen

Besucherrückgänge (-5,9 Prozent) mussten 2013 die Kultur- und Freizeiteinrichtungen in MV zu verkraften. Auch sinkt laut Barometer aufgrund der abnehmenden Bevölkerungszahl in allen ostdeutschen Bundesländern die Zahl der Tagesreisen, welche häufig von Einheimischen angetreten werden. Dennoch geht die Branche zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen positiv in das Frühjahr und in die Saison: Dem so genannten Tourismusklimaindex zufolge erwarten 55 bis 65 Prozent der Branchenvertreter für den Zeitraum März bis Juni eine Verbesserung sowohl bei Übernachtungen als auch bei Tagesreisen.

Radreiseanalyse 2014: Podestplatz eingebüßt

Was die Beliebtheit von Radfernwegen betrifft, ist Mecklenburg-Vorpommern der Radreiseanalyse 2014 des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) zufolge mit dem Elbe- und dem Ostseeküstenradweg gleich zwei Mal unter den Top 3 in Deutschland vertreten. Allerdings fällt das Urlaubsland bei den beliebtesten Radreiseregionen von Platz zwei im letzten Jahr auf Platz vier zurück. Das Treppchen der Spitzenreiter besetzen Bayern, Brandenburg und das Emsland.

Dazu Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes: „Wir freuen uns über eine weiterhin gute Platzierung, erkennen in den Ergebnissen der ADFC-Radreiseanalyse aber durchaus auch ein Warnsignal. Mecklenburg-Vorpommern verfügt über sehr gute landschaftliche Voraussetzungen; der Infrastruktur an den Wegen und drum herum muss aber wieder mehr Beachtung geschenkt werden. Immerhin steigt jeder zweite Gast des Landes während seines Urlaubs aufs Rad.“

Im Zusammenhang mit dem Ausbau und der Erhaltung von Wegen verwies Fischer auf die Probleme unterschiedlicher Zuständigkeiten und mangelnder Koordination, was die Weiterentwicklung des Radtourismus hemmen würde. Das Land brauche ein abgestimmtes Handlungskonzept insbesondere für die Pflege und Instandhaltung der derzeit neun Radfernwege und 21 Rundwege. Aktuell würden Gespräche mit allen touristischen Regionen geführt, um die Schwerpunkte und den Investitionsbedarf abzustimmen. Der Landestourismusverband erachtet es zudem als notwendig, die interdisziplinäre Arbeitsgruppe zum Radtourismus bei der Landesregierung wieder stärker zu beleben.

Die Radreiseanalyse zeige, dass die Erwartung der Gäste an Wegebeschaffenheit, Beschilderung und touristischer Infrastruktur entlang der Radwege steigt. „Gerade in ländlichen Tourismusräumen sind die Radwege Lebensadern“, so Fischer.

    Veröffentlicht von WMNDE.de

    WMNDE.de ist für alle waschechten Warnemünde-Fans, Ostsee-Liebhaber und einheimischen Küstenbewohner und bietet ausgewählte Angebote, Tipps und viel Wissenswertes über Warnemünde.

    Kommentieren

    Pflichtfelder sind mit * markiert.