DVD: Wo der Osten Urlaub machte, Teil 1

Wo der Osten Urlaub machte ist eine Dokumentationsreihe über die Urlaubsgewohnheiten der DDR-Bürger. Von Warnemünde über Oberhof bis zum Urlaub an der Schwarzmeerküste. Teil 1 trägt den Titel mit: Ostsee – Ferien nach Plan.

Das große Ziel: Ein Sommerurlaub an der Ostsee. Der FDGB-Feriendienst war in den 80er Jahren für fast drei Millionen Urlauber der wichtigste Anbieter von Ferienplätzen. Für 100 DDR-Mark konnte man als Gewerkschaftsmitglied 13 Tage Urlaub mit Vollpension genießen. Die Nachfrage übertraf dabei stets das Angebot – und das trotz der oftmals mehr als abenteuerlichen Quartiere.

Wo der Osten Urlaub machte, Teil 1 (Ostsee, Markgrafenheide, Warnemünde)
3 Bewertungen
Wo der Osten Urlaub machte, Teil 1 (Ostsee, Markgrafenheide, Warnemünde)
  • - (Schauspieler)
  • mdr (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Markgrafenheide – Die kleine Welt im Zelt: 25 Pfennige pro Kopf und Tag kostete der Zeltplatz – Kinder umsonst. Die Gebühren für einen Zeltplatz an der DDR-Ostseeküste waren Anfang der 70er Jahre paradiesisch. Der Komfort allerdings nicht: Doch das störte die Urlauber keinesfalls.

Warnemünde – Fünf Sterne fürs Volk: Der weiße Koloss am Strand von Warnemünde war ein Mythos: das „Hotel Neptun“ – ein Hotel für Promis und Proletariat. Hier hat Fidel Castro kurz nach der Eröffnung gewohnt. Aber auch FDGB-Urlauber konnten für 300 DDR-Mark pro Woche Ferien machen – wenn Sie einen Platz bekamen.

Warnemünde-Newsletter

Erhalte exklusive Angebote, Tipps und Neuigkeiten aus Warnemünde.

Ich willige hiermit ein, Angebote per E-Mail zu erhalten.

close

Erhalte exklusive Angebote, Tipps und Neuigkeiten aus Warnemünde!

Ich willige ein, Angebote per E-Mail zu erhalten.