Warnemünde Cruise Center

Das Warnemünde Cruise Center ist der Kreuzfahrtterminal am Passagierkai in Warnemünde und wurde am 1. Mai 2005 offiziell eröffnet. Die Anlaufstelle für Kreuzfahrtschiffe in Deutschlands größtem Kreuzfahrthafen ist für einen Passagierwechsel von bis zu 2.500 Personen am Tag ausgelegt. Nach anderthalbjähriger Bauzeit wurde am 2. Juli 2020 das zweite Terminal Warnemünde Cruise Center 8 (WCC8) in Warnemünde eröffnet.

Warnemünde Cruise Center 8
Warnemünde Cruise Center 8. Foto: Rostock Prt

Das zweigeschossige Gebäude des Warnemünde Cruise Center am Liegeplatz P7 ist eine Stahl-Glas-Konstruktion und besitzt eine Gesamtfläche von nahezu 3.200 Quadratmetern. Im Erdgeschoss sind neben einer 1.600 Quadratmeter großen Halle weitere 650 Quadratmeter für Funktions- und Abfertigungsräume für Zoll und Bundespolizei vorhanden. Aus Gründen des Hochwasserschutzes befinden sich im Obergeschoss die Technikräume des Gebäudes. Ein möblierter Wartebereich von 350 Quadratmetern befindet sich im Galeriegeschoss, das man von der Großraumhalle im Erdgeschoss erreicht, und bietet 250 Sitzplätze.

Das Gebäude besitzt land- und seeseitig je sieben Ein- und Ausgänge. In der Großraumhalle befinden sich Informationssysteme, die den Kreuzfahrtgästen eine erste Orientierung über Angebote in Warnemünde, Rostock und der Umgebung geben.

Rund 2.500 Kubikmeter Beton, 200 Pfähle für die Tiefgründung, 200 Tonnen Stahl und 1.500 Quadratmeter Glas wurden für den Bau des Kreuzfahrtterminals benötigt. Die Kosten für das Warnemünde Cruise Center betrugen ca. 5,5 Millionen Euro.

Warnemünde Cruise Center 8

Das Warnemünde Cruise Center 8 hat eine Grundfläche von 2.200 Quadratmetern. Ergänzend zum Terminal wurde ein zweistöckiges Servicegebäude mit einer Grundfläche von 490 Quadratmetern je Etage errichtet Die 2.980 Quadratmeter große Bodenplatte ruht auf 556 Stahlbeton-Bohrpfählen, die elf Meter tief in das Erdreich eingebracht wurden. Rund 1.600 Kubikmeter Beton, 900 Tonnen Bewehrungs- und Profilstahl, 2.100 Quadratmeter Trapezblech und 1.900 Quadratmeter Glas wurden für den Bau des neuen Kreuzfahrtterminals verbaut. Der Hochbau startete im Herbst 2019. Etwa 580 Tonnen Profilstahl für die Stützen und Dachbinder wurden montiert. Die Dachdeckung von 2.100 Quadratmetern wurde mit so genanntem Trapezblech ausgeführt.

Wie schon das Warnemünde Cruise Center am Liegeplatz P7 erhielt auch das am Liegeplatz P8 eine Sicherheitsglasfassade.

Entworfen wurde das WCC8 von dem Rostocker Architekturbüro Bastmann & Zavracky. Für Statik und Bauüberwachung zeichnet das Rostocker Ingenieurbüro Inros Lackner verantwortlich. Die Planung der Gebäudetechnik erfolgt durch die Ingenieurbüros Hildebrandt & Kindt sowie IBE Mahnke & Schaarschmidt aus Rostock. Die Mehrzahl der am Bau beteiligten Unternehmen kam aus Mecklenburg-Vorpommern.

Kommentieren

Pflichtfelder sind mit * markiert.