Schnellboote kehren aus UNIFIL-Einsatz zurück

Schnellboot Wiesel. Foto: Bundeswehr

Schnellboot Wiesel. Foto: Bundeswehr

Am Freitag, den 17. Oktober 2014 werden die Schnellboote S75 Zobel und S79 Wiesel in ihrem Heimathafen Warnemünde zurückerwartet. Die beiden Einheiten kehren aus dem UNIFIL-Einsatz (United Nations Interim Force in Lebanon), der Überwachungsmission der Vereinten Nationen, vor der Küste des Libanon zurück.

Das Schnellboot Zobel war mit der Besatzung des Schwesterbootes S73 Hermelin am 7. Mai 2014 ins östliche Mittelmeer aufgebrochen. Nach gut fünf Monaten und rund 20.000 Seemeilen, die umgerechnet etwa 37.000 Kilometern entsprechen, kehren das Boot und seine 35-köpfige Besatzung unter der Führung von Korvettenkapitän Daniel Tesch (36) wieder zurück.

Das Schnellboot Wiesel blickt auf einen erheblich längeren Einsatz zurück. Bereits am 5. August 2013 war das Boot mit der eigenen Besatzung in Warnemünde losgefahren. Anfang 2014 wechselte die Besatzung, bis schließlich Mitte Mai 2014 die jetzige Besatzung von S78 „Ozelot“ übernahm, welche unter der Leitung von Korvettenkapitän Nico Dohrn (34), den „Wiesel“ wieder nach Hause bringt. Mit den drei Besatzungen hat das Boot fast 60.000 Seemeilen, umgerechnet rund 110.000 Kilometer oder knapp drei Erdumrundungen, zurückgelegt.

Am 28. September 2014 hatten die beiden Boote ihre Aufgaben an die Korvette „Braunschweig“ übergeben. Damit endet der Einsatz der Schnellboote bei UNIFIL; er wird durch die Einheiten des 1. Korvettengeschwaders fortgesetzt. Der Einsatz endet damit nicht nur für die Boote, sondern auch für eine bisher nur wenig beachtete Teileinheit des 7. Schnellbootgeschwaders – die Systemunterstützungsgruppe. Mit durchschnittlich 13 bis 14 Soldaten war auch diese Einheit über Jahre permanent vor Ort. Sie unterstützten die Boote logistisch und vor allem technisch. Nun kehren auch diese Soldaten nach Warnemünde zurück und blicken auf insgesamt 2.055 Einsatztage zurück.

Am 30. September 2014 hatten die beiden Schnellboote gemeinsam den Hafen von Limassol verlassen und den Rückmarsch angetreten. Im Übungsgebiet vor der Insel Kreta wurde unterwegs ein Flugkörperschießen durchgeführt. Beide Boote konnten jeweils vier MM38 Seeziel-Flugkörper erfolgreich verschießen und damit einmal mehr ihre hohe Einsatzfähigkeit unter Beweis stellen. Der Heimweg nach Warnemünde wurde durch mehrere Zwischenstopps zur Nachversorgung unterbrochen. Nach der Passage des Nord-Ostsee-Kanals und einem letzten Stopp in Kiel sind beide Boote wieder in heimischen Gewässern.

    Veröffentlicht von WMNDE.de

    WMNDE.de ist für alle waschechten Warnemünde-Fans, Ostsee-Liebhaber und einheimischen Küstenbewohner und bietet ausgewählte Angebote, Tipps und viel Wissenswertes über Warnemünde.

    Kommentieren

    Pflichtfelder sind mit * markiert.