Karls Erdbeer-Hof startet in Erdbeersaison

Erdbeeren im Körbchen

Erdbeeren im Körbchen

Endlich wieder Erdbeeren! Links und rechts neben der Bundesstraße 105 in Richtung Ribnitz-Damgarten war seit einigen Wochen morgens immer mehr geschäftiges Treiben zu beobachten. Anfang des Jahres wurden die aus dem Vorjahr bekannten weißen Wandertunnel mit mehreren Kilometern Laufweite auf den Karl’schen Erdbeerfeldern in Rövershagen aufgebaut, geöffnet, geschlossen, versetzt. Vor einem Monat sind dann die neuen Kollegen zu Karls eingeflogen worden und haben ihr zweites Zuhause bezogen, das sie auf Grund ihrer Häuslichkeit nie weiter als 300 Meter verlassen. Die tausenden Kollegen sind jedoch eher zu hören als zu sehen – schwarz-gelb gestreifte Hummeln, die die Erdbeerblüten summend bestäuben. „Es gibt eine Faustregel im Erdbeeranbau: Wenn die Hummel in ihrem Flug die Erdbeerblüte bestäubt hat, dauert es nur noch vier Wochen, bis die ersten Früchte reif sind“, erklärt der landwirtschaftliche Betriebsleiter Wolfgang Loll das Prinzip der Bienen respektive Hummeln und Blumen.

Diese vier Wochen sind nun sogar eine Woche eher eingetreten als noch im letzten Jahr. Die milde Witterung hat dazu beigetragen. Heute Morgen ist nun das eingetreten, worauf alle Erdbeerfans und die Mitarbeiter von Karls Erlebnis-Dorf solange gewartet haben: Endlich wurden die ersten Erdbeeren gepflückt. Zu Anfang werden es nur so viele sein, dass sie die Nachfrage der Kunden nur bis zum späten Vormittag bedienen können, aber in Kürze werden es täglich mehr werden. „Erfahrungsgemäß werden wir dann in etwa vier Wochen unsere beliebten Erdbeerhäuschen in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Brandenburg-Berlin eröffnen können“, so Loll. Bis dahin wird es die leckeren roten Früchte nur an den Verkaufsständen direkt an den Höfen in Rövershagen, Zirkow und Wustermark geben. Auf dem Gelände des Erdbeerhofes in Rövershagen stehen die Flotten der Karls-Lastkraftwagen und der roten Erdbeerhäuschen bereit zum Einsatz. Insgesamt fast 400 Verkaufsstände werden voraussichtlich ab dem 5. Mai nach und nach im Einzugsgebiet der Karls Erdbeeren eröffnen und etwa 600 Kollegen werden neu angestellt.

Die Ostsee ist bekannt für ihr maritimes Flair, Karls ist bekannt für seine erste reife Erdbeersorte namens Flair. Die Frühsorte wird ab sofort aus den Wandertunneln geerntet und für den Verkauf angeboten. Sehr süß, hellrot und sehr kleine Kelchblätter zeichnen diese schmackhafte Sorte aus.
Karls Erdbeerhof rechnet mindestens bis Ende August mit täglich feldfrischen Erdbeeren. In diesem Jahre erwartet der Erdbeerhof eine Gesamternte von 5.000 Tonnen gepflückter Erdbeeren. Um die Ernte noch weiter zu optimieren, hat sich der Geschäftsführer Robert Dahl viel vorgenommen. So soll die Erdbeerernte schrittweise auf 80 Tage Haupterntezeit ausgedehnt werden. „Wenn wir es geschafft haben, an 80 Tagen jeweils 80 Tonnen zu ernten, dann bin ich richtig glücklich“, so Dahl.

Lasst es euch schmecken!

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,00 von 5 (7 Bewertungen)

Veröffentlicht von Wmnde.de

WMNDE.de ist für alle waschechten Warnemünde-Fans, Ostsee-Liebhaber und einheimischen Küstenbewohner und bietet ausgewählte Angebote, Tipps und viel Wissenswertes über Warnemünde. Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen, dann abonnieren Sie unseren RSS-Feed, Newsletter oder verfolgen uns auf Facebook, Twitter und Google+.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich möchte gern in Berlin am Polikum Franz-Jacob-Str. oder in unmittelbarer Nähe Erdbeeren verkaufen.
    Wo muss ich mich bewerben?
    Freundliche Grüße
    Irene Hantke

  2. …..bald bald geht es wieder los mit den herrlichen Erdbeeren aus Rövershagen –

    ich freu´ mich sehr auf die Saison 2015 – und meine „KundenErdbeerfreunde“

    in Berlin-Steglitz in der Bismarckstraße 71 – denn sie wissen „die Guten nur bei mir!

    weil aus Rövershagen!!

Kommentieren

Pflichtfelder sind mit * markiert.