Positive Zahlen im Tourismus Mecklenburg-Vorpommern

Im Monat November 2013 konnte Mecklenburg-Vorpommern bei den Übernachtungen ein Plus von 2,3 Prozent und bei den Ankünften ein Plus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erreichen. „Ein gutes Ergebnis, gerade weil dieser Monat nicht mehr in der Hauptsaison liegt“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Montag in Schwerin. Die Ankünfte lagen im November bei 346.000, mehr als 1,1 Millionen Übernachtungen zählte das Statistische Amt.

Camping lockt auch mit saisonunabhängigen Angeboten

„Extreme Zuwächse von fast 50 Prozent verzeichnete der Camping in diesem Monat. Das ist bei insgesamt 9.800 Übernachtungen in diesem Monat relativ, zeigt aber, dass die wetterfesten Angebote bei guten Wetterverhältnissen auch im Spätherbst angenommen werden“, sagte Glawe. „Wir haben inzwischen eine Bandbreite von saisonunabhängigen Angeboten auf den modernen Plätzen in unserem Land. Indoor-Spielbereiche, Wellnessanlagen, Einkaufsmöglichkeiten oder auch Animationsangebote sind mittlerweile bei größeren Anlagen Standard-Ausstattung.“ Investitionen der Branche in die Infrastruktur, Maßnahmen in der Service- und Dienstleistungs-Qualität sowie das Einführen von Umweltmanagementsystemen haben dazu beigetragen, dass Camping neben der Hotellerie zu den stärksten Wachstumsbereichen im Tourismus gehört.

Die Campingplätze konnten von Januar bis November 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ebenso ein deutliches Plus bei Ankünften (+8,8 Prozent) und Übernachtungen (+8,7 Prozent) verzeichnen.

Jahresverlauf insgesamt weiter positiv

Faszinierende tropische Unterwasserwelt – im Darwineum sind die Besucher hautnah dabei. Foto: Joachim Kloock

Faszinierende tropische Unterwasserwelt – im Darwineum sind die Besucher hautnah dabei. Foto: Joachim Kloock

„Auch im Jahresverlauf sieht es insgesamt weiterhin gut aus. Saisonunabhängige Angebote stehen weiter im Fokus, um im Wettbewerb mit anderen mithalten zu können. Das Kunstmuseum in Ahrenshoop, das Naturerbezentrum RÜGEN oder das Darwineum in Rostock sowie das Müritzeum in Waren (Müritz) sind gute Beispiele für solche Investitionen“, so Glawe weiter. Von Januar bis November hatten nach Angaben des Statistischen Amtes 6,8 Millionen Gäste (+1,9 Prozent) in Mecklenburg-Vorpommern rund 27,3 Millionen Übernachtungen (+1,7 Prozent) gebucht.

Mehr ausländische Gäste entdecken MV

„Erfreulich ist die positive Tendenz auch bei den Zahlen ausländischer Gäste“, betonte Glawe. Knapp 333.100 (+4,3 Prozent) ausländische Besucher verbrachten rund 932.000 (+6,2 Prozent) Nächte im Zeitraum Januar bis November 2013 in MV. Dabei stammen die meisten Touristen aus Dänemark, Schweden und den Niederlanden. „28 Millionen Übernachtungen für das Gesamtjahr und eine Million Übernachtungen bei den ausländischen Gästen bleiben damit in Reichweite. Entscheidend werden die Übernachtungszahlen im Dezember sein“, bilanzierte Glawe abschließend. Die aus dem Jahr 2009 stammende bisherige Bestmarke liegt bei 28,421 Millionen Übernachtungen.

    Veröffentlicht von WMNDE.de

    WMNDE.de ist für alle waschechten Warnemünde-Fans, Ostsee-Liebhaber und einheimischen Küstenbewohner und bietet ausgewählte Angebote, Tipps und viel Wissenswertes über Warnemünde.

    Kommentieren

    Pflichtfelder sind mit * markiert.