Hundert Prozent made in Warnemünde

Warnemünde-Kurzfilm: Kutter im Alten Strom. Foto: Kikeriki Film

Warnemünde-Kurzfilm: Kutter im Alten Strom. Foto: Kikeriki Film

Es gibt einen neuen Film über Warnemünde! Von waschechten Fischköppen gedreht. Mit Leuten von hier und ganz viel Herzblut. Für alle, die Warnemünde kennen und lieben. Und für den Rest der Welt.

Der neue Film Warnemünde – Eine Entdeckungsreise wird am Mittwoch erstmals vorgestellt. Wir können es kaum erwarten und zeigen euch vorab erste AusschnitteEindrücke von den Dreharbeiten und liefern weitere Hintergründe und Stimmen zum Film.

Die beiden Warnemünder Schulkinder Fiete und Louisiana (kurz: Lou) führen als stille Hauptdarsteller durch den sechs-minütigen Kurzfilm, der fantastische Aufnahmen von Warnemünde und seiner Umgebung zeigt. Mit der Warnemünder Trachtengruppe und ihren alten Volkstänzen, idyllischen Einblicken in die urigen Hinterhöfe und einzigartigen Ausblicken vom Warnemünder Leuchtturm. Mit großen Pötten und kleinen Kuttern, im Takt von Wind und Wellen und mit Kinderaugen betrachtet. Eine Warnemünde-Film für uns alle!

Unser Tipp: Damit ihr weitere Vorab-Material und die Premiere nicht verpasst, abonniert unseren Newsletter oder verfolgt uns bei Facebook und Twitter!

Initiator des Films ist das Hotel Neptun, dessen Team sich für das Ostseebad einen besonderen Film gewünscht hatte. „Wir wollen markant, zeitlos und sympathisch für die Destination Warnemünde als unseren Hotelstandort werben“, sagt Mario Derer aus der Marketing-Abteilung. Dazu hatten die Filmemacher freie Hand. Gemeinsam mit den kleinen Darstellern wurde in den Sommerferien am Strand, am Alten Strom und in der näheren Umgebung von Warnemünde gedreht. Bis auf die extra in Wien angefertigte Matrosenkleidung für Fiete und Lou stammen die „Zutaten für den Film“ komplett aus dem Ostseebad. Selbst die Musik wurde eigens auf den fertigen Schnitt von der hiesigen Film- und Tonproduktion komponiert.

Im Zuge der Ausstattungsrecherche fand das Filmteam mit der Wiener Modedesignerin und Kostümbildnerin Johanna Adlaoui-Mayerl, die einzig verbliebene Quelle für eine maritime Matrosenkleidung. Da es kurz vor den Sommerferien war und die Handfertigung der Kostüme eigentlich sechs bis acht Wochen dauern sollte, fing die Designerin Feuer für das Projekt. Die Wienerin ließ trotz der Sommerferien alles stehen und liegen und kümmerte sich selbst um die handgefertigten Kostüme, die sie rechtzeitig zum Drehstart nach Warnemünde schickte.

Hauptdarsteller Fiete und Lou

Warnemünde-Kurzfilm: Fiete und Lou auf Kurs. Sylvia Hahn

Warnemünde-Kurzfilm: Fiete und Lou auf Kurs. Sylvia Hahn

Die beiden Warnemünder Nachbarskinder Fiete (9) und Lou (8), die sich schon seit dem Kindergarten kennen, fanden es „ziemlich cool mitzumachen“ und „hätten nie gedacht, dass es so lange dauert bis der Film fertig ist“. Knapp zwei Monate zogen sich die Filmarbeiten über die Sommerferien hin. „Wegen Wetter- und Rahmenbedingungen mussten wir uns sogar bis zum Ende September gedulden, um die erste Szene wie geplant in den Kasten zu kriegen“, so Regisseur Heiko Schulze. Die Szene auf dem Leuchtturm morgens um halb sechs war für Fiete das Highlight des Dreharbeiten, Lou war von der Fahrt mit der Schmalspurbahn Molli besonders begeistert. Dabei spürten die Kinder die Schwierigkeiten des Filmteams, die die vertrauten und oft unberührten Aufnahmen in der Hochsaison bei tausenden Urlaubern im Örtchen einfingen und anschließend inszenierten. Die längeren Wartezeiten der kleinen Hauptdarsteller sowie die stetige Kamerabeobachtung waren jedoch schnell vergessen. Mit dem Endergebnis sind sie sehr zufrieden und mächtig stolz auf ihren Warnemünde-Film.

Ähnlich fiel auch das Fazit der Filmemacher aus: „Bei diesem Film ist uns aufgefallen, wie groß und herzlich die Unterstützung aus dem Ort war. Ob Reiterhof Blohm, Fischereibetrieb Borgward, der Akademische SegelVerein (ASVW), das Heimatmuseum, Leuchtturmverein, Trachtenverein, Mariken und Warnemünder Firmen, wie z.B. Gesundschuh oder dem Restaurant Zum Stromer, haben uns neben den Familien Parczyk und Stier grandios unterstützt.“

Premiere im Hotel Neptun. Seid dabei!

Wir verlosen eine Teilnahme an der Film-Premiere am Mittwoch, den 11. November, ab 18 Uhr, mit traditionellem Martinsgansessen für 2 Personen im Hotel Neptun. Bitte schreibt uns dazu als Kommentar unter diesen Beitrag, warum ihr demnächst in Warnemünde auf Entdeckungsreise gehen möchtet.

Vielen Dank für eure Antworten! Der Gewinner wird telefonisch benachrichtigt.

Veröffentlicht von Wmnde.de

WMNDE.de ist für alle waschechten Warnemünde-Fans, Ostsee-Liebhaber und einheimischen Küstenbewohner und bietet ausgewählte Angebote, Tipps und viel Wissenswertes über Warnemünde. Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen, dann abonnieren Sie unseren RSS-Feed, Newsletter oder verfolgen uns auf Facebook, Twitter und Google+.

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Weil wir Warnemünde einfach lieben von Kindertagen an, als ich mit 9 Jahren 1972 das erste Mal im Neptun zu Gast war mit Oma und Opa, 1 Jahr später mit Eltern und dann später mit Ehemann und Kindern in regelmäßigen Abständen. Es zieht uns immer wieder dahin, ankommen und etwas wie Heimat fühlen…egal ob im Neptun oder im Warnemünder Hof oder in einer der zahlreichen schönen Gaststätten. Warnemünde hat bzw. ist etwas Einzigartiges, das es nirgendwo sonst gibt. Es ist die Mischung aus Natur, Shopping, Hotel/Restaurants und dieses typische Flair…. Schon beim schreiben überkommt uns wieder diese Sehnsucht nach Meer, Leuchtturm, Altem Strom und mehr….
    Selbst als in Graal Müritz „gekurt“ wurde, wo ging es immer hin??? Na, nach Warnemünde, zum Glück nicht weit und gut mit der Fähre zu erreichen. Ostsee ist nicht einfach Ostsee oder Urlaub nicht einfach Urlaub… Das alles ist Warnemünde. Unvergleichlich schön und immer, zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Wenn wir könnten, würden wir sofort ins Auto steigen und losfahren…. wohin? Ganz klar nach Warnemünde , unser Warnemünde ….. Oder kurz gesagt. Weil wir es lieben.

    P.S. Leider können wir im Text keine Herzchen einbinden 😉

    Familie Oelschlägel

  2. Warnemünde hat zu jeder Jahreszeit seinen Reiz : Im Frühjahr, wenn die ersten Segler wieder auf der Ostsee unterwegs sind, im Sommer, wenn der herrliche Strand zu einem Sonnenbad lockt, im Herbst, wenn der Sturm die Wellen aufpeitscht, und im Winter, wenn der Glühwein besonders gut schmeckt.

  3. Hallo. Ich wohne schon seit 1960 in Warnemünde. Quasi seit der Geburt ?. Ich geh gerne durch den schönen Ort u entdecke immer wieder was neues. Warnemünde war schon immer schön. Habe zur Eröffnung des Hotel Neptun vom Chor dort ein Schwedenlied gesungen. MfG Gudrun Dittmar. Auch arbeite ich hier wo andere Urlaub machen. Ich fahr tgl. durch das schöne Naturschutzgebiet durch die Rostocker Heide mit dem Schaufelraddampfer

  4. Möchte Warnemünde besuchen und das kleine Mädchen Lou einmal treffen sie ist so goldig. ?❤️

Kommentieren

Pflichtfelder sind mit * markiert.