Eisbärenbaby wird Ostern im Zoo Rostock getauft

Das am 3. Dezember 2014 im Zoo Rostock geborene Eisbärenbaby ist inzwischen acht Wochen alt und wiegt nach Schätzung der Tierpfleger ca. 4,5 kg. „Die Knopfaugen werden immer größer und das Kleine versucht seine ersten Schritte“, berichtete Kuratorin Antje Zimmermann. Dabei macht es oft einen kleinen Salto oder purzelt um seine eigene Achse.

Mutter Vilma beobachtet das Kleine dabei sehr genau. „Sehr schön zu beobachten ist, wenn das Kleine auf der Mama herum klettert, immer auf der Suche nach der besten Trinkposition. Zurzeit passiert in der Wurfhöhle jedoch außer Trinken, Schlafen und eine liebevolle Bauchmassage durch die Mutter nicht viel Neues“, so Antje Zimmermann.

Sobald das Geschlecht feststeht, soll ein Namensaufruf starten. Die Taufe ist dann für Ostern geplant, wenn sich Vilma und ihr Baby regelmäßig auf ihrer Mutter-Kind-Anlage aufhalten.

Video von Eisbären-Mama und Baby

Die Videoauswertung belegt, dass das Kleine nach wie vor einen agilen und gesunden Eindruck erweckt. Demnächst ist eine erste kurze Kontrolle durch die Stammtierpfleger geplant, wenn es die Situation und Vilma ermöglichen. Wenn das Baby dann schwimmen kann, ist ein Umzug auf das größere Gehege vorgesehen.

Eisbären Vilma und Lars im Zoo Rostock. Foto: Joachim Kloock

Eisbären Vilma und Lars im Zoo Rostock. Foto: Joachim Kloock

Eisbären-Vater Lars wird den Zoo Rostock schon bald verlassen und somit Platz für seinen Nachwuchs freimachen. Der dreifache Eisbärenpapa von Knut, Anori und dem noch namenlosen Rostocker Eisbärenbärenbaby wechselt im Frühling in den Aalborg Zoo in Dänemark.

Auch in der freien Natur kommen die Väter nicht mit ihrem Nachwuchs in Berührung, sondern ziehen als Einzelgänger weiter.

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 (1 Bewertungen)

Veröffentlicht von Wmnde.de

WMNDE.de ist für alle waschechten Warnemünde-Fans, Ostsee-Liebhaber und einheimischen Küstenbewohner und bietet ausgewählte Angebote, Tipps und viel Wissenswertes über Warnemünde. Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen, dann abonnieren Sie unseren RSS-Feed, Newsletter oder verfolgen uns auf Facebook, Twitter und Google+.

Kommentieren

Pflichtfelder sind mit * markiert.