Sommerurlaub Warnemünde 1931

Warnemünde im Sommer 1931. Lange war der idyllische Küstenort ein einfaches Fischerdorf, das von dem Reichtum der nahen Hansestadt Rostock kaum profitierte. Erst im 19. Jahrhundert gewann Warnemünde als Seebad an Bedeutung. Mit der Eröffnung der Eisenbahnverbindung nach Rostock und Berlin im Jahre 1886 und der Postdampferverbindung nach Dänemark stieg die Zahl der sonnenhungrigen Gäste aus den Großstädten schlagartig an.

Warnemünde galt schließlich im Volksmund als „Badewanne von Berlin“. Im Sommer 1931, als diese Aufnahmen entstanden, zählte der Ort bereits mehr Urlauber als Einheimische.

Quelle: Agentur Karl Höffkes

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,60 von 5 (5 Bewertungen)

Veröffentlicht von Wmnde.de

WMNDE.de ist für alle waschechten Warnemünde-Fans, Ostsee-Liebhaber und einheimischen Küstenbewohner und bietet ausgewählte Angebote, Tipps und viel Wissenswertes über Warnemünde. Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen, dann abonnieren Sie unseren RSS-Feed, Newsletter oder verfolgen uns auf Facebook, Twitter und Google+.

Kommentieren

Pflichtfelder sind mit * markiert.