Roter Pfeil ziert die Kirchenstraße

Roter Pfeil in der Warnemünder Kirchenstraße. Foto: Joachim Kloock

Roter Pfeil in der Warnemünder Kirchenstraße. Foto: Joachim Kloock

Ich war hier, deutet ein neues Kunstwerk in der Warnemünder Kirchenstraße an. Am 14. Juli 2014 weihte Oberbürgermeister Roland Methling den „Roten Pfeil“, wie ihn die Einheimischen nennen, ein. Die neue Wegmarke steht auf der neu gestalteten Straße, umgeben von weißen Bänken.

Bereits vor seiner Fertigstellung löste die Skulptur für eine der ältesten Straßen in Warnemünde einige Diskussionen aus. Nun wird sich zeigen, ob das neue Kunstwerk die Gemüter auch tatsächlich zu bewegen vermag. Der eigentliche Titel „Hier und Jetzt – Where the magic happened“ verweist zugleich auf die Vergangenheit, als auch auf die Gegenwart des internationalen Badeortes an der Ostsee.

Künstlerin Clea Stracke in Warnemünde. Foto: Joachim Kloock

Künstlerin Clea Stracke in Warnemünde. Foto: Joachim Kloock

Die von Clea Stracke und Verena Seibt geschaffene humorvolle Arbeit soll freundliche Geste und Einladung sein, sich auf dem kleinen Platz in der Kirchenstraße zu treffen, ein Foto vor historischen Hintergrund mit Pfeil zu machen und anderen zu zeigen „hier war ich“. Anlässlich der Ausstellung der Entwürfe des vorangegangenen Kunstwettbewerbs im Edvard-Munch-Haus hatten sich auch kritische Stimmen erhoben, die meinen, das Werk der beiden jungen Münchnerinnen habe wenig mit den Traditionen Warnemündes zu tun. Fest steht, dass der auffällige, optisch schwebende Pfeil einprägsame Wegmarke sein wird. Ein neuer Fotospot für Warnemünde.

Der „Rote Pfeil“ ist Ergebnis eines Kunstwettbewerbs, den die Hansestadt unter Beteiligung des Kunstbeirates und des Ortsbeirates Seebad Warnemünde auslobte. Kristof Grunert, Jan Gottschalk, Thomas Jastram, Jeroen Jacobs, Jan Vormann, Clea Stracke & Verena Seibt sowie Ruzica Zajec hatten Entwürfe eingereicht, die dem Wunsch der Einheimischen genügen sollten, dem kleinen Platz in der Kirchenstraße eine neue Aufenthaltsqualität zu verleihen. Mit großer Mehrheit entschied sich das Preisgericht, in dem zwei Warnemünder vertreten waren, für die moderne Skulptur der beiden Münchnerinnen.

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 (2 Bewertungen)

Veröffentlicht von Wmnde.de

WMNDE.de ist für alle waschechten Warnemünde-Fans, Ostsee-Liebhaber und einheimischen Küstenbewohner und bietet ausgewählte Angebote, Tipps und viel Wissenswertes über Warnemünde. Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen, dann abonnieren Sie unseren RSS-Feed, Newsletter oder verfolgen uns auf Facebook, Twitter und Google+.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Kommentieren

Pflichtfelder sind mit * markiert.