Erfolgreiches Tourismusjahr 2013 für Mecklenburg-Vorpommern

Auch wenn die Tourismuszahlen für das ganze Jahr 2013 noch nicht vorliegen, geben die bisher vorliegenden Zahlen (Januar bis Oktober) Grund zum Optimismus. „Die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern blickt auf ein wechselvolles, aber erfolgreiches Jahr zurück: Ein langer, eisiger Winter und der Dauerregen ab Ende Mai wurden schließlich abgelöst von einem Sommerhoch. Wir sind durchwachsen gestartet, haben in den heißen Monaten einen Schub bei den Gästen im Land gehabt und ordentlich wieder aufgeholt“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe.

28 Millionen Übernachtungen plus X – viele Besucher zum Fest erwartet

Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Tourismuszahlen des Statistischen Amtes MV wider. Trotz eines vergleichsweise schwächeren zweiten Quartals besuchten von Januar bis Oktober 2013 insgesamt 6,5 Millionen Gäste (+ 1,9 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres) Mecklenburg-Vorpommern. Die Zahl der Übernachtungen lag bei 26,3 Millionen (+ 1,9 Prozent). Knapp 44 Prozent der Übernachtungen werden in Hotels, Gasthöfen und Pensionen gebucht, 17 Prozent auf Campingplätzen. „Das gesetzte Ziel von 28 Millionen Übernachtungen in diesem Jahr ist greifbar nahe. Ich bleibe optimistisch. Wir nähern uns den Rekordwerten von 2009 an“, so Glawe weiter. In 2009 liegt die bisherige Bestmarke von 28,4 Millionen Übernachtungen. „Wir erwarten insbesondere zu den anstehenden Festtagen viele Besucher bei uns im Land.“ Nach Angaben des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern werden über Weihnachten bis Neujahr rund 350.000 Übernachtungsgäste erwartet.

MV ist das ganze Jahr Urlaubsland – Investitionen nötig

Für das kommende Jahr ist es nötig weiter zu investieren. „Entscheidend ist zum einen, dass mehr Gäste ins Land kommen, zum anderen auch, dass sie möglichst lange hier verweilen“, betonte Glawe. In den ersten neun Monaten des Jahres betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer rund vier Tage in MV. „Wir stehen im Wettbewerb mit anderen. Deshalb müssen wir die Attraktivität für unsere Gäste weiter verbessern. Mecklenburg-Vorpommern ist das ganze Jahr Urlaubsland. Dazu gehören auch weiterhin mehr Investitionen in saisonunabhängige Angebote. Das Darwineum in Rostock oder das in diesem Jahr eröffnete Kunstmuseum in Ahrenshoop oder das neue Naturerbe Zentrum RÜGEN zählen ebenso dazu“, so Glawe abschließend.

MV ist im Camping im Sommer bundesweit Spitze

Mecklenburg-Vorpommern hat sich diesen Sommer im Campingbereich an die Spitze aller Bundesländer gesetzt. „Der Campingtourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist für die touristische Entwicklung ein wichtiger Markt. Der Zuwachs an Übernachtungen spricht auch für die Qualität der Angebote an modernen Plätzen im Land“, betonte Glawe. Unter den verschiedenen Beherbergungsarten konnte nach einem späten Saisonstart vor allem die Campingbranche punkten. Sie gewann im Vergleich zu 2012 bei den Übernachtungen von Januar bis Oktober 8,6 Prozent hinzu. Das waren insgesamt rund 4,2 Millionen Übernachtungen in diesem Zeitraum. Mit abwechslungsreichen Konzepten und einer Bandbreite von saisonunabhängigen Angeboten auf modernen Plätzen begeistern die Campingplätze unsere Gäste. Neue Angebote wie Wellnessanlagen, Indoor-Spielebereiche, Animationsangebote sind mittlerweile bei größeren Anlagen Standard-Ausstattung. In den vergangenen zwei Jahren hat zudem die Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes zu einem erneuten Anreiz für Investitionen gesorgt.

Campingstudie soll im Frühjahr vorgestellt werden

Derzeit wird im Auftrag des Wirtschaftsministeriums eine Studie erarbeitet. Diese soll vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung sowie der Generations- und Fachkräfteproblematik untersuchen, welche Entwicklungspotentiale im Campingtourismus MV vorhanden sind. Dabei soll erstmalig im Land ausgehend von einer Angebots-, Nachfrage- und Trendanalyse herausgearbeitet werden, wie die Grundinfrastruktur und das Marketing verbessert werden kann. Im Ergebnis sollen Handlungsempfehlungen erarbeitet werden. Die Studie soll im Frühjahr vorgestellt werden.

Ausländische Gäste vor allem aus Dänemark

Von den 6,5 Millionen Ankünften von Januar bis Oktober entfallen 896.673 auf ausländische Gäste. Dies entspricht rund 14 Prozent. Die meisten Gäste kommen aus Dänemark nach MV, gefolgt von Schweden und Niederlanden.

Quelle: Nr. 394/13-20.12.2013-WM-Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

Veröffentlicht von Wmnde.de

WMNDE.de ist für alle waschechten Warnemünde-Fans, Ostsee-Liebhaber und einheimischen Küstenbewohner und bietet ausgewählte Angebote, Tipps und viel Wissenswertes über Warnemünde. Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen, dann abonnieren Sie unseren RSS-Feed, Newsletter oder verfolgen uns auf Facebook, Twitter und Google+.

Kommentieren

Pflichtfelder sind mit * markiert.